Aktuelles

Neue Studie zur Teilzeitarbeit in der Schweiz

Titelblatt Teilzeitstudie SBB

 

 

 

 

Die Ermöglichung von Teilzeitarbeit bietet insbesondere in männlich geprägten Branchen die Chance, dem Fachkräftemangel langfristig entgegenzuwirken.

Ganzfried/Mäder, Teilzeitarbeit in der Schweiz

 

 

 

Miriam Ganzfried und Gwendolin Mäder vom Interdisziplinären Zentrum für Geschlechterforschung IZFG der Universität Bern legen in der im August 2022 erschienen Studie dar, welchen Stellenwert die Teilzeitarbeit in der Schweiz hat. Sie beleuchten Herausforderungen und Chancen aus der Perspektive der Arbeitnehmenden, sowie der Arbeitgebenden.

Die Studie enthält eine Auswertung des aktuellen Forschungsstandes, sowie der Daten des Bundesamtes für Statistik. Weiter illustrieren Ganzfried und Mäder anhand von fünf Best-Practice-Beispielen die Erfahrungen mit Teilzeitarbeit von Unternehmen unterschiedlicher Branchen.

Die Auftraggeberin der Studie ist die SBB, welche ab sofort fast alle Stellen ab 60% ausschreibt. Die Co-Autorin Gwendolin Mäder nimmt in dem Artikel vom 03.09.2022 in der Sonntagszeitung Stellung zu den Ergebnissen der Studie.

 

SBB Studie zur Teilzeitarbeit (PDF, 3 MB)

 

Anstehende Panels mit Christian Leder, Luca Tratschin und Katja Rost

Christian Leder, Luca Tratschin und Katja Rost stellen diesen Herbst ihre aktuelle Forschung zu Hochschulen im Kontext von Wettbewerb und Digitalisierung gleich an zwei Tagungen vor:
 

REHES IV Workshop - Higher Education and its Organizations

Digitalization, society and knowledge transfer

Lugano, Thursday, October 6, 2022, 14:00-14:30

Luca Tratschin, Christian Leder, Katja Rost Organizational positionings and the response to sociotechnical change: Addressing digital transformation in the Swiss university field, 2010-2020

 

Wettbewerb und Organisation – Vergleichende Perspektiven
Competition and Organization – Comparative Perspectives

Gemeinsame Herbsttagung der DGS-Sektionen Wissenschafts- und Technikforschung und Organisationssoziologie

Panel 4: Competition in and through
political organization

Humboldt-Universität zu Berlin, Donnerstag, 24. November, 16:00-17:45

Christian Leder,

Luca Tratschin

The political organization of multiple competitions in the higher education sector. Swiss universities between autonomy and dependency: insights and comparative perspectives

 

 

Ausschreibung 7. Lehrgang CAS in Leadership und Governance an Hochschulen

CAS 2022

Der „CAS in Leadership und Governance an Hochschulen“ wird ab September 2022 zum 7. Mal angeboten. 

Das Weiterbildungsangebot ist explizit auf den wachsenden Bereich der neuen Hochschulprofessionen zugeschnitten. Dank der hohen Nachfrage haben bislang bereits rund 150 Absolvierende die Besonderheiten und zentralen Herausforderungen von Führungsaufgaben an Hochschulen auf diversen Organisationsebenen kennengelernt. 

Nähere Informationen zur Durchführung und dem Programm können der Webseite entnommen werden.

Wir haben noch 2 bis 3 freie Plätze! Gerne nehmen wir Ihre Anmeldung entgegen.

 

REHES Working Paper Series: Call for Publications

Das REHES Netzwerk lädt Sie dazu ein, Veröffentlichungen für die REHES Working Paper Series einzureichen.

Die REHES Working Paper Series möchte die Forschung im Bereich Wissenschaft und Hochschulbildung in der Schweiz fördern. Ziel ist es, die gegenseitige Kenntnis der wissenschaftlichen Arbeiten über die Hochschulbildung und Wissenschaft in der Schweiz zu steigern, indem ein Forum geschaffen wird, in welchem relevante Forschungsarbeiten innerhalb des REHES Netzwerks und mit anderen interessierten Kreisen ausgetauscht werden können. Die Reihe ist offen für thematisch relevante Beiträge aus allen wissenschaftlichen Disziplinen. Call for Papers

 

Interaktives Mapping der Digitalisierung im Schweizer Hochschulsystem

Auf der neu lancierten Webseite des Forschungsprojektes "Digitalisierung - Hochschulen und Disziplinen als Treiber des digitalen Wandels" (NFP 77) können sich Interessierte einen Überblick über Digitalisierungsaktivitäten Schweizer Hochschulen verschaffen. Ausgewählte Daten aus der ersten Projektphase, die Digitalisierung im Schweizer Hochschulsystem untersuchte, stehen nun in Form einer interaktiven Karte zur Verfügung und können hier abgerufen werden.